Alles über Goldenberg

 

G. Goldenberg

 

 

1818: Gustave Goldenberg (10.05.1805 in Remscheid-Bliedinghausen – 25.08.1871 in Paris), ging mit seinem Vater Jean-Guillaume Goldenberg (07.12.1778 in Remscheid-Bliedinghausen – 18.02.1858) nach Molsheim im Elsass, Frankreich. Dort betrieb er eine Eisenwarenfabrik.

1835: Der Sohn von Gustav Goldenberg, Paul Friedrich Albert, gründet das Werk in Dorlisheim im Elsass

1837: Gründung der zweiten Fabrik in Zornhoff/Saverne im Elsass

Neben den vielfältigen Werkzeugen erhielten die Kaffeemühlen im Goldenberg-Katalog einen exponierten Platz, da durch die Kolonisation Kaffee in ganz Europa massenhaft vorhanden war. Goldenberg produzierte in erster Linie für den Export und die  Produktpalette brauchte sich nicht hinter dem großen Wettbewerber „Peugeot Frères“ zu verstecken.

1840: Goldenberg erhielt das französische Kaffeemühlen-Patent 1BA8533 vom 03.06.1840

1844: Goldenberg erhielt das französische Kaffeemühlen-Patent 1BA11757 vom 12.01.1844

1850: Gründung der Firma "Goldenberg et Cie."

1853: Goldenberg erhielt das französische Kaffeemühlen-Patent 1BB16333 vom 04.05.1853

1859: Goldenberg erhielt das französische Kaffeemühlen-Patent 1BB42819 vom 16.11.1859

1862: Alfred Goldenberg (geb. 1831), Sohn des Paul Friedrich Albert Goldenberg, tritt in die Firma ein und übernahm zusammen mit seinem Vater die Geschäftsführung der Fabrik in Zornhoff.

1866: Goldenberg erhielt das französische Kaffeemühlen-Patent 1BB74172 vom 27.12.1866

1870: Ein weiterer Industriestandort wird in Tronville-en-Barrois im Departement Meuse etabliert, wo die  «Manufacture française d'outils, anciennement Goldenberg et Cie.» geschaffen wurde. Die Fabrik produziert  für den nationalen Markt und für den auf den Kolonien.

Parallel dazu wurde die Mutter-Gesellschaft in Zornhoff eine Aktiengesellschaft unter dem Namen " Manufacture Alsacienne d'outils-Zornhoff, anciennement Goldenberg et Cie.".

1872: Bis dahin produzierte Goldenberg in Handarbeit mit 300 Mitarbeitern.  Erste automatisierte Schmieden und Warmwalzwerke führten zur erheblichen Reduzierung der Belegschaft.

1924: Die beiden Goldenberg-Unternehmen fusionieren zu "Anciens établissements Goldenberg et Cie."

1970: In den siebziger Jahren schließen Goldenberg und "Peugeot outillage à main" (Peugeot Handwerkzeuge) eine Vereinbarung und  schaffen die Assoziation S.I.F.C.O.

1986: Die S.I.F.C.O. wird von der britischen „Stanley Group“ übernommen. Der Markenname Goldenberg blieb erhalten.

 

Für weitere Informationen auf die gewünschte Mühle klicken

 

Goldenberg

von ca. 1890-1900

Goldenberg von ca. 1920-1930

Goldenberg Nr. 2815

von ca. 1910-1930

Wenn Ihnen dieser Beitrag weiter geholfen hat, haben Sie hier die Möglichkeit unserer Seite mit einer kleinen Spende weiter zu helfen. Mit Ihrer Hilfe ermöglichen Sie es uns diese Seite weiter auszubauen und noch interessanter zu gestalten, vielen Dank

 

Diese Seite soll ausschließlich privaten Zwecken dienen.

Das Kopieren von Dokumenten, Texten oder Fotos bedarf der Zustimmung von old-coffee-grinders.com.

Eine Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet!

Druckversion Druckversion | Sitemap
| Impressum | Ⓒ Old-Coffee-Grinders.com

Downloads & Kopien von Fotos, Texten & Dokumenten dieser Seite sind nicht gestattet!

Spenden - donate - donar - donner - donare


E-Mail