Alles über

Friedrich & Sohn/EREKA

Anzeige aus dem Jahr 1922

1866: Michael Friedrich soll die königlich preußische Technikerschule in Remscheid besucht haben, bevor er 1866 die "Erste Remscheider Kaffeemühlenfabrik" (E.RE.KA.) gründete. Der Zusatz die ERSTE im Firmennamen stimmt jedoch lediglich aus handelsrechtlicher Sicht (1). Es war im Raum Remscheid die erste Fabrik, also die erste maschinelleHerstellung von Kaffeemühlen, Friedrich war aber nicht annähernd der erste Kaffeemühlenhersteller in Remscheid und Umgebung. In Remscheid wurden schon im 17. Jahrhundert in kleineren Schmieden Kaffeemühlen hergestellt. In der Literatur ist zum Beispiel der Mühlenschmied Johannes Leonhards (1636-1698) verzeichnet, ein Vorfahre des späteren Kaffeemühlenherstellers C. A. Lehnartz.  Aus diesem Grund soll das Wort "Erste" den Fabrikanten C. A. Lehnartz sehr gestört haben. 

1879: Friedrich erhält das Patent Nr. 7970 (siehe unten) für eine von oben regulierbaren Mahlgradverstellung. So weit bekannt ist, wurde bis ca. 1900 nur dieses eine Modell hergestellt (1).

1881: Friedrich erhält am 09. August 1881 das Patent Nr. 17841 für eine vereinfachte Mahlwerkskonstruktion.

1888: Friedrich erhält am 26. August 1888 das Patent Nr. 46829 für ein Mahlwerk mit scharfen Schneidkanten, die über eine siebartige Bodenplatte schleifend, das vorgebrochene Mahlgut feinmahlt.

1889: Friedrich erhält am 01. Januar 1889 das Patent Nr. 46829 (Zusatz zum Patent 46829) für eine Siebschlitzverlängerung der Bodenplatte am Mahlwerk.

1909: Fertigung einer Rundmühle aus vernickelten Blech.

1930: Bis Anfang der 1930er Jahre vertrieb Friedrich seine Mühlen unter dem Firmennamen EREKA,  wobei es beim Firmenname Varianten mit Punkte (E.RE.KA.) und auch ohne Punkte (EREKA) gibt. 

Ab ca. 1930 wurden die Kaffeemühlen unter dem Familiennamen "Friedrich" vertrieben. Herstellung einer Rundmühle aus Holz

1959: Einstellung der Kaffeemühlenproduktion.

1965: Schließung der Firma.

(1) Quelle: D. Samrowski, Geschichte der Kaffeemühlen, Band 10 und 12 

 

Für weitere Informationen auf die gewünschte Mühle klicken

 

EREKA

von ca. 1910-1920

EREKA

von ca. 1920-1930

 

 

Patent Nr. 7970 vom 05.November 1879 für eine Mahlgradverstellung mittels Drehknopf am Mühlendeckel.

Kleines Hintergrundwissen: Diese Art von Mahlgradregulierung wurde von anderen Herstellern erst ca, 75 Jahre später in leicht modernisierten Form bei einigen wenigen Modellen eingesetzt, insbesondere die Firma Zassenhaus bei den Modellen Nr. 495/496498 und 580, aber auch die französische Firma AS.

Wenn Ihnen dieser Beitrag weiter geholfen hat, haben Sie hier die Möglichkeit unserer Seite mit einer kleinen Spende weiter zu helfen. Mit Ihrer Hilfe ermöglichen Sie es uns diese Seite weiter auszubauen und noch interessanter zu gestalten, vielen Dank

 

Diese Seite soll ausschließlich privaten Zwecken dienen.

Das Kopieren von Dokumenten, Texten oder Fotos bedarf der Zustimmung von old-coffee-grinders.com.

Eine Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
| Impressum | Ⓒ Old-Coffee-Grinders.com

Downloads & Kopien von Fotos, Texten & Dokumenten dieser Seite sind nicht gestattet!

Spenden - donate - donar - donner - donare


E-Mail